2016

projekt.: Brecht!

Ausschnitt aus dem Flyer zur Veranstaltung

Gedicht, Drama, Prosa

Texte von Bertolt Brecht aus der Zeit zwischen 1913 und 1956. Während der Weimarer Republik feierte Brecht als junger Theatermacher seine großen Erfolge. Aufgewachsen im provinziellen Augsburg, suchte er zunächst die Zusammenarbeit mit der künstlerischen Avantgarde in München und landete nach ersten Erfolgen in schon bald in Berlin, wo seine Dreigroschenoper ihn endgültig zum Star machte. Nach der Machtergreifung der Nazis floh Brecht über Dänemark, Schweden, Finnland und die UdSSR in die USA, verfasste in der Zeit der Emigration, die ihn nirgendwo heimisch werden ließ, die meisten seiner wichtigsten Arbeiten. Über die Schweiz kam er in der Nachkriegszeit zurück nach Deutschland, die Regierung der DDR stellte ihm ein eigenes Theater zur Verfügung.
In der szenisch/musikalischen Lesung werden die verschlungenen Lebenswege des wortmächtigen Künstlers erkennbar, der Zeit seines Lebens auf die Wirkmächtigkeit des Theaters gesetzt hat. Bekanntes und Seltenes, exclusiv zum Gedenken des 60. Todesjahrs des Dichters erarbeitet.

Mit Aiga Kornemann (Stimme) und Andreas Wenzel (Stimme), musikalisch akzentuiert von Jörg Hansen (Schlagzeug),
in Szene gesetzt von Matthias Harre.

Aufgeführt in der Bürgerwache Bielefeld als Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Bielefeld in Kooperation mit BI-Bürgerwache e.V