2015/16

projekt.: Love Letters

Bildausschnitt Flyer

›Love Letters‹

von A. R. Gurney
Aufführungsrechte: Per H. Lauke Verlag
Lesung mit Aiga Kornemann und Andreas Wenzel,
Jörg Hansen (Schlagzeug), Matthias Harre (Regie)

Andy schreibt gern Briefe, Melissa telefoniert lieber. Seit der zweiten Klasse kennen sich die beiden Kinder aus der amerikanischen Ostküsten-Elite. Albert Ramsdell Gurney begleitet sie von den ersten Zettelchen unter der Schulbank bis in die Gegenwart. Das 1988 uraufgeführte Stück des amerikanischen Dramatikers ist ein Kammerspiel der großen Gefühle und kleinen Gesten. Es gilt als eines der besten Stücke der 1980er Jahre.

Aufgeführt im Pöppelmann-Haus Herford, der Bürgerwache Bielefeld und der Kulturwerkstatt Hiddenhausen.

Presse

An der Grenze zwischen Lesung und Theater (PDF 200 kb)
Mit freundlicher Genehmigung der NW Herford, 23.11.2015
Auf und ab in Liebesbriefen – Dank an Bielefelds Westliche, 12.12.2015

Flyer als PDF (265 kb)

Info für Veranstalter*innen

Unsere szenischen Lesungen benötigen in der Regel ein Spielfläche von 4x3 Metern und eine Rückwand (Farbe egal) als Projektionsfläche. Der Vorstellungsraum muss verdunkelbar sein. Beamer, Licht- und Tonanlage können mitgebracht werden. Wenn beides am Spielort vorhanden ist, benötigt die Tonanlage für ›Love Letters‹ 3 Mikrophon-Eingänge und 1 Aux-Eingang.